Schwanthalerstraße: Revitalisierung durch Sanierung

Mit ihren Bauprojekten an der Schwanthalerhöhe zeigt die Bayerische Hausbau auf engstem Raum ihre hohe Kompetenz als integriertes Immobilienunternehmen in Projektentwicklung, wie für das DAVANTO oder das Forum Schwanthalerhöhe – und in vorausschauender Bestandshaltung, wie für die Objekte in der Schwanthalerstraße 111 bis 115.

Die Schwanthalerhöhe ist Münchens kleinster und mit knapp 30.000 Einwohner einer der am dichtesten besiedelten Stadtteile der bayerischen Metropole. Früher ein Arbeiterviertel mit Wirtshäusern und Brauereien, heute eher multikulti mit jungen Familien, Studenten, kleinen Cafés, einer gewachsenen Einzelhandelsstruktur und dem Forum Schwanthalerhöhe, einer neuen Shoppingmall mit mehr als 90 Geschäften. Der Bezirk boomt. 

„Wir verantworten mit der Schwanthalerstraße 111 bis 115 das größte Sanierungsprojekt im Bezirk“, sagt Christian Ebner, Asset Manager der Bayerischen Hausbau. Der Komplex umfasst zwei mehrstöckige Wohnhäuser, ein Hotel und ein Gewerbegebäude. Immobilien, die alle aus dem Altbestand des Unternehmens stammen. Die Sanierung des Wohnhauses 111 mit seinen 30 Apartments ist bereits abgeschlossen, die weiteren und umfangreicheren Arbeiten sollen im März 2022 beginnen und bis 2025 beendet werden. Für die Revitalisierung des Westends, wie der Bezirk auch genannt wird, ist das ein weiterer Schritt in eine moderne Zukunft.

Die Schwanthalerstraße 111 bis 115 wurde in den 70er-Jahren als Wohn- und Gewerbeensemble konzipiert und ist mittlerweile mehr als 46 Jahre alt. Sanierungs- und Reparaturarbeiten waren nach so langer Zeit unvermeidlich. Auch ein Abriss und Neubau stand zur Diskussion. Doch nach gründlichen und umfangreichen Prüfungen hatte sich die Bayerische Hausbau bei allen Gebäuden für eine Sanierung entschieden.

Christian Ebner, Asset Manager bei der Bayerischen Hausbau

Eine logistische Herausforderung

Dabei sind die Sanierungsarbeiten der drei Gebäude eine logistische Herausforderung. Das beginnt bereits bei dem fünfstöckigen Haus 111a, in dem sich das Hotel Four Points by Sheraton befindet. Hier wird über einen Zeitraum von etwa einem Jahr eine Steigstrangsanierung der Trinkwasser-, Heizungs- und Lüftungsleitungen durchgeführt. Auch über eine generelle Modernisierung der Herberge mit seinen 102 Zimmern wird aktuell mit dem Betreiber verhandelt.

Einfacher, aber nicht weniger aufwendig dürften sich die Arbeiten im Gewerbekomplex an der Schwanthalerstraße 115 gestalten: Hier werden insgesamt 12.000 Quadratmeter Gewerbeflächen auf Vordermann gebracht. Erste Gespräche mit potenziellen Mietern laufen.

Das anspruchsvollste Projekt an der Schwanthalerstraße ist aber das Wohngebäude mit der Hausnummer 113 mit seinen 12 Etagen und seinen insgesamt 214 Wohneinheiten: Hier erhalten alle Bewohner mit unbefristeten Mietverträgen die Möglichkeit, selbst während der Bauzeit im Gebäude wohnen zu bleiben. Bei den Bauarbeiten sollen die Ver- und Entsorgungsleitungen für Ab- und Trinkwasser, die Heizung sowie die Lüftung in den Versorgungssträngen des Wohnturms erneuert werden. Um die entsprechenden Schächte freizulegen, werden sämtliche Bäder der 214 Einheiten rückgebaut und nach modernen Standards neu installiert: Auf Wunsch der Mieter kann so anstelle einer Badewanne eine moderne Dusche mit Echtglas-Duschwand eingebaut werden. Die Sanierung der Wohnungen bietet zudem die Möglichkeit, sie zeitgemäß zu gestalten: Die Mieter können sich beispielsweise anstelle einer vom Wohnbereich abgetrennten Küche für eine moderne, offene Wohnküche entscheiden.

Mit Blick in die Zukunft

Der Aufwand der umfangreichen Sanierungsmaßnahmen lohnt sich für alle Beteiligten. „Wir als Bayerische Hausbau erhalten die Bausubstanz und machen unseren Altbestand fit für die nächsten 20 Jahre“, sagt Asset Manager Ebner. Die Mieter können sich über ein saniertes Haus und ihre renovierten Wohnungen freuen. Sie behalten ihren unbefristeten Mietvertrag, auf Modernisierungsmieterhöhungen wird verzichtet. Und am Ende profitiert auch der Bezirk von dem Projekt. Die Revitalisierung des Viertels erhält durch die Sanierung der Schwanthalerstraße 111 bis 115 durch die Bayerische Hausbau einen weiteren Schub.

Über den Autor

Christian Huber
Pressesprecher

+49 89 9238-8524

ch.huber@hausbau.de

Diesen Artikel teilen: