Alles grün am Nockherberg

Wie zufällig wirken die Tulpen, die den Radweg vom Tassiloplatz zur Regerstraße säumen, doch sind sie Teil eines umfangreichen Konzeptes, das den Welfengarten in einen landschaftsarchitektonischen Kontext bettet. Denn das Thema Grün, die bepflanzten Innenhöfe und Umgebungsflächen, der große an der Regerstraße geplante Quartierspark und die zum Teil begrünten Dach­flächen sind ein wichtiger Eckpfeiler dieses nachhaltigen Stadtquartiers am Nockherberg. Eines Quartiers, das sowohl die ökologischen als auch die sozialen Maßstäbe, die heute an Stadtteilentwicklungen mit Zukunftspotenzial gestellt werden, erfüllt.

Die HypoVereinsbank vergibt den bisher größten grünen Immobilienkredit

Ein weiterer Baustein im nachhaltigen Gesamtgefüge, der das nun auch belegt, ist der von seinem Finanzvolumen her bislang größte Real Estate Green Loan der HypoVereinsbank, den die Bayerische Hausbau für die Refinanzierung des Welfen­gartens erhalten hat. 390 Wohneinheiten und sechs bereits vermietete Gewerbe­flächen im Erdgeschoss, an die sich einer der besagten bepflanzten Innenhöfe mit Kinder­spielmöglichkeiten anschließt, umfasst das in Türkisgrün und Aubergine gehaltene Teilquartier an der Welfenstraße in der Oberen Au. „Wir denken und bauen grün. Unsere Bayerische Hausbau hat mit dem Welfengarten ein Quartier geschaf­fen, das ein Teil einer nachhaltigen Stadtentwicklung ist. Es freut mich, dass diese Investition in die Zukunft auch mit einem grünen Darlehen gewürdigt wird“, sagt Nico Nusmeier, Vorsitzender des Vorstandes der Schörghuber Unternehmens­gruppe, der den Abschluss des Green Loan heute im Rahmen des Ludwig-Erhard-Gipfels 2021 bekanntgab.

Ein grünes und soziales Wohnquartier

Verhandelt hat das Darlehen die Schörghuber Corporate Finance GmbH, in der die Finanzpolitik der Holding und eines Großteils der Konzerngesellschaften gebündelt werden. Die Finanzierungsexperten der Gruppe verwandelten dabei eine Steil­vorlage der Bayerischen Hausbau. Denn: Für die Kreditvergabe eines Green Loan ist eine positive Gesamtbewertung der Nachhaltigkeit der Immobilie entscheidend, und hier hat die Immobilientochter der Schörghuber Unternehmensgruppe ihre Haus­auf­­gaben gemacht.

Neben dem Ressourcenverbrauch wird auch die Energieeffizienz im Gebäudebetrieb betrachtet. Der Welfengarten erfüllt unter anderem mit seinem Baustandard sowie seinem kalkulatorischen Energieniveau die Anforderungen an eine grüne Finanzier­ung der HypoVereinsbank. Mit einer zusätzlichen CO2-Ersparnis von rund 15 Prozent im Vergleich zu einem EnEV 2016-Referenzobjekt – dies entspricht rund 52 Tonnen jährlich – liefert der Stadtbaustein damit einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz.

Neben der ökologischen Komponente, die im ESG-Dreiklang mit E für environ­mental abgekürzt wird, spielen auch das S für social und das G für governance und damit eine werte- und wirkungsorientierte Unternehmensführung eine ent­scheidende Rolle bei der Immobilienbewertung. Der Welfengarten punktet hier mit seinen zehn geförderten Wohnungen für Mitarbeiter. Insgesamt entstehen neben einer Kinder­tagesstätte und den Gewerbeflächen 320 Mietwohnungen, davon sind 30 gefördert. 70 weitere geförderte Wohnungen hat das Immobilienunternehmen darüber hinaus an einen Investor veräußert. Auch die digitale Komponente ist Bestandteil des Gesamtkonzeptes Welfengarten: So kommunizieren die Mieter über die Plattform casavi untereinander sowie mit der Bayerischen Hausbau und im Eingangsbereich informieren digitale Haustafeln als Schwarze Bretter über die Tak­tung des Öffentlichen Nahverkehrs und geben Hinweise zu Dienstleistern. Außer­dem zum Thema Zukunft: Zusendungen können sich die Bewohner des Quartiers in die hausinterne Paketbox liefern lassen und in der dazugehörigen Tiefgarage hat das Immobilienunternehmen bereits die Voraussetzung für E-Ladestationen geschaffen.

Ein Beitrag zur nachhaltigen Stadtentwicklung

Der Welfengarten ist ein Teil der Gesamtentwicklung am Nockherberg. Das Projekt spannt sich über drei Teilareale zu denen auch der Nockherberg in der Oberen Au sowie Am Alten Eiswerk in der Unteren Au gehören. Auf den bisher versiegelten Gewerbeflächen – die Gesamtfläche von rund 91.000 m² entspricht 13 Fußballfeldern – entstehen seit 2017 mehrere Wohnensemble. 1.500 Wohnungen werden bei Fertigstellung des Gesamtprojektes bis zu 3.500 Bewohnern eine Heimat auf einer der letzten neu entwickelten innerstädtischen Flächen bieten. Gestaltet werden die Gebäude jeweils von mehreren Architekten, um eine vielfältige Archi­tek­tur zu schaffen, bei der sich die einzelnen Häuser in Höhe, Breite, Fassadenstruktur und mitunter auch Farbe voneinander unterscheiden. Ergänzt werden die Quartiere durch vier Kindertagesstätten, viel Grün, einen rund 14.000 m² großen Quartiers­park und durch eine Infrastruktur, zu der das Sternenhaus gehört, das Kindern, die ihre Eltern verloren haben, Raum bieten wird. Bestandteil des Konzeptes sind auch ein Vollsortimenter, der in der Unteren Au bislang fehlte, sowie kleinere Laden­einheiten in der Welfenstraße. Letztere hat die Bayerische Hausbau zusammen mit den 320 Mietwohnungen am Welfengarten in ihr Portfolio integriert.

Als ganzheitliches Immobilienunternehmen mit den beiden Standbeinen Bestands­haltung und Development setzt die Bayerische Hausbau dieses nachhaltige Quartier von der ersten Idee 2011 bis zur Fertigstellung 2023 um – dazu gehören die Projekt­entwicklung und Durchführung eines zweistufigen Architektenwettbewerbs mit um­fas­sender Bürgerbeteiligung, die Baurechtschaffung, die Realisation und schließlich die Vermarktung der Wohneinheiten sowie die Vermietung und das Property Manage­ment der Bestandswohnungen bis ins letzte Detail. Das umfasst beispiels­weise auch die Beauftragung des Facility Managements mit der Pflege der anfangs erwähnten Tulpen. Am Nockherberg entsteht somit derzeit ein Stadtquartier, das nicht nur von viel Grün umgeben ist, sondern auch durch und durch grün gestaltet ist und dadurch einen Beitrag zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung Münchens liefert.

Diesen Artikel teilen: