Unternehmen

Geschichte

Unsere Meilensteine

Wir blicken auf eine langjährige und erfolgreiche Geschichte zurück. Hier erfahren Sie mehr über die Meilensteine der Bayerischen Hausbau.

 

Josef Schörghuber
Gründung

1949

Josef Schörghuber, der gemeinsam mit seinem Bruder Leo die elterliche Schreinerei in Mitteraham bei Mühldorf am Inn führt, steigt als freier Mitarbeiter der Bayerischen Baukredit GmbH in München in die Projektentwicklung ein.
Eintragung in das Handelsregister

1954

Am 2. April lässt Josef Schörghuber die Bavaria Hausbau GmbH ins Handelsregister der Landeshauptstadt München eintragen. Wenige Monate später ändert er den Namen in Bayerische Hausbau GmbH. Es ist der Name, unter dem das Unternehmen Baugeschichte schreiben wird.
Olympisches Dorf

1972

In diesem Jahr errichtet die Bayerische Hausbau im Rahmen der Errichtung des Olympischen Dorfes in München rund 1.000 Wohnungen.
Leipziger Klostergasse

1990

Für die aufwändige Sanierung und Erweiterung des Paulaner Palais in der Leipziger Klostergasse erhält Josef Schörghuber die erste Baugenehmigung, die einem Projektentwickler in den neuen Bundesländern erteilt wird.
Budapest, Warschau, Chile

2002

In Budapest realisiert die Bayerische Hausbau den viel gelobten MOM-Park, dem 2004 das Articom Center in Warschau folgt: Die Entwicklung von Großprojekten außerhalb Deutschlands ist für das Unternehmen nichts Neues: Schon in den neunziger Jahren hat es in Santiago de Chile Wohn- und Gewerbebauten errichtet.
Alexandra Schörghuber
Alexandra Schörghuber

2008

Am 25. November verstirbt Stefan Schörghuber, der kurz zuvor noch den Grundstein für das markante, 2010 fertiggestellte Ensemble THE m.pire in der Parkstadt Schwabing gelegt hat. Seine Frau Alexandra Schörghuber steht seither als Vorsitzende des Stiftungsrates an der Spitze des Unternehmensverbundes.
Bikini Berlin
BIKINI BERLIN

2013

Mit dem umfangreich revitalisierten Zoobogen, der fortan als BIKINI BERLIN international für Furore sorgt, und der Fertigstellung des Joseph Pschorr Hauses in der Münchner Fußgängerzone komplettieren zwei Landmark-Immobilien das Portfolio der Bayerischen Hausbau.
Marienplatz 22

2017

Die Handelsimmobilie am Marienplatz 22 erstrahlt in neuem Glanz in Münchens guter Stube. Dort hatte die Bayerische Hausbau bereits zwei Jahre zuvor den Donisl, Münchens zweitälteste Gaststätte, komplett neu errichtet.
Paloma-Viertel
Paloma-Viertel

2018

In Hamburg unterschreibt das Unternehmen den städtebaulichen Vertrag für das Paloma-Viertel auf St. Pauli. Dem vorangegangen war eine umfassende Bürgerbeteiligung, die bundesweit Aufsehen erregte und Schule machte.
Erstes Gebäude

1952

In der Holbeinstraße baut der junge Unternehmer erstmals auf eigene Rechnung: Bei einer Investitionssumme von 123.000 DM errichtet er 27 Wohnungen. Den Gewinn investiert er umgehend in neue Grundstücke und Projekte.
Arabellapark
Arabellapark

1965

In diesem Jahr erfolgt die Grundsteinlegung für den Arabellapark München, der als „Stadt in der Stadt“ Leben, Arbeiten und Wohnen vereint und weltweit Schule für die gelungene Entwicklung eines neuen Stadtquartiers macht.
Paulaner
Erwerb von Hacker-Pschorr und Paulaner

1979

Mit dem Erwerb von Hacker-Pschorr und Paulaner gehen auch die Immobilien der beiden Münchner Traditionsbrauereien in das Portfolio des Unternehmens über.
Stefan Schörghuber

1995

Nach dem Tod von Josef Schörghuber führt dessen Sohn Stefan Schörghuber die stark diversifizierte Unternehmensgruppe.
Bayerische Bau und Immobilien Gruppe

2005

Die Unternehmensbereiche Bauen und Immobilien werden in der Bayerischen Bau und Immobilien Gruppe gebündelt.
Bayerische Hausbau

2010

Am 1. Oktober 2010 wird der Unternehmensbereich unter einem neuen Markendach gebündelt. Aus der Bayerischen Bau und Immobilien Gruppe wird – wieder – die Bayerische Hausbau.
Immobilienbestand und -entwicklung

2015

In diesem Jahr fokussiert sich das Unternehmen auf Immobilienbestand und Immobilienentwicklung an den Standorten München und Hamburg.
Nockherberg
Am Nockherberg

2017

Am Nockherberg, auf dem neun Hektar großen ehemaligen Werksgelände der Paulaner Brauerei in der Münchner Au realisiert die Bayerische Hausbau ein lebendiges Stadtquartier. Bis 2023 sollen hier rund 1.500 Wohnungen entstehen.