Die Immobilienwelt von morgen gestalten

Digitalisierung & Innovation

Neues ausprobieren, Lösungen erarbeiten

Die Immobilienbranche befindet sich im Wandel. Fragen der Digitalisierung und Innovation nehmen einen immer größeren Raum ein und haben zunehmend Einfluss auf die klassischen Aufgaben wie Projektentwicklung und -management, das Asset und Property Management oder das Back Office. Ob neue Baustoffe, digitale Mieterkommunikation, Modernisierung der Unternehmensinfrastruktur: Die Bayerische Hausbau hat den Anspruch, diese Entwicklungen aktiv mitzugestalten. Zwei Teams begleiten diese wichtigen Aufgaben innerhalb des Unternehmens: die Abteilungen Digitalisierung/IT sowie Innovation.

Für Kunden, Mieter und Mitarbeiter

Fast ein Dutzend Mitarbeiter der Bayerischen Hausbau arbeitet in diesen beiden Teams am Immobilienunternehmen der Zukunft. Sie tragen digitale Neuerungen und Innovationen in die Fachabteilungen, sie entwickeln Ideen und Lösungsansätze, denken Probleme neu und helfen dabei, innovative Methoden anzuwenden. Von den Bemühungen dieser beiden Teams und ihrer Mitarbeiter profitieren alle: die Kunden, die Mieter und die Mitarbeiter der Bayerischen Hausbau.

40000

Datenpunkte helfen, das Joseph Pschorr Haus in der Münchner Altstadt, ein Smart Building, zu automatisieren.

389

digitale und kontaktlose Wohnungsübergaben wurden nach Fertigstellung des Wohnquartiers Welfengartens durchgeführt.

1237

Nutzer sind auf der Mieter-App casavi im April 2022 aktiv.  

270

Verträge werden bei der Bayerischen Hausbau im Schnitt monatlich digital unterzeichnet.

Große Aufgaben und große Expertise

Der Schlüssel zum Erfolg der Teams Digitalisierung/IT und Innovation sind deren Mitarbeiter mit ihren jeweiligen sehr unterschiedlichen Expertisen: vom Innovations- zur Prozessmanagerin, vom Digital Manager bis zum Archivmanagement.  

Irene Alonso Pulido

BIM-Managerin

Keine Projektentwicklung ohne digitale Planungsmethoden:  Die Bayerische Hausbau setzt bei ihren Bauvorhaben auf BIM (Building Information Modeling)  sowie die Vernetzung von Planung, Bau und Betrieb von Gebäuden. Für diese Aufgabe wurde extra eine Stelle geschaffen und mit der BIM-Managerin Irene Alonso Pulido besetzt. Mit der gelernten Architektin wurde eine Spezialistin ins Unternehmen geholt, die auf Augenhöhe mit  Architekturbüros und Fachplanern kommuniziert. Irene Alonso Pulido hat sich ganz gezielt für die Bayerische Hausbau entschieden: „Hybrides Arbeiten, Hilfe bei der Wohnungssuche, viele Möglichkeiten zur Weiterbildung – ein attraktives Paket.“

Nikola Parlov

Digital Transformation Manager

Als Digital Transformation Manager verantwortet Nikola Parlov die Einführung eines neuen Customer-Relationship-Management-Systems (CRM), durch das Kundeninteraktionen abgebildet und automatisiert, deren Daten zentral gespeichert werden und dadurch die Kundenbeziehung verbessert wird. „Es macht Spaß, neue Tools mit einem großem Mehrwert einzuführen. Von der ersten Idee bis zur Implementierung habe ich das Projekt begleitet und die Projektgruppe geleitet, viele Gespräche mit den Fachabteilungen geführt und war in Kontakt mit unserem externen Dienstleister.“ Abgeschlossen ist das CRM-Projekt noch nicht, wie bei allen Digitalisierungsprojekte arbeitet Nikola Parlov stets an der Weiterentwicklung des Systems.

Unsere Werkstudenten und Praktikanten

Karrierestart: Die Bayerische Hausbau gibt jungen Nachwuchskräften die Möglichkeit, als Werkstudenten, Praktikanten oder im Rahmen von Masterarbeiten im Unternehmen zu arbeiten. Insbesondere in den Bereichen Nachhaltigkeitsmanagement, Innovationsmanagement, Digitalisierung und Prozess- und Organisationswesen können Studenten während eines Semesters oder in der vorlesungsfreien Zeit die Projektteams in diesen Themenfeldern unterstützen und so wertvolle Erfahrungen in  gefragten Zukunftsthemen sammeln.

Projekte mit Mehrwert

In enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Fachabteilungen führen die Mitarbeiter der Teams Digitalisierung/IT und Innovation Projekte durch, die die Arbeit im Unternehmen einfacher, schneller und digitaler machen. Drei Beispiele aus den Bereichen Planen und Bauen, Kundenkommunikation und Mobilität.

Zeitgemäß planen und bauen: BIM

Die Abkürzung BIM steht für Building Information Modeling und ist eine Arbeitsmethode, um Informationen zu Planung, Bau und Betrieb von Gebäuden digital zu vernetzen. Zentrales Arbeitswerkzeug ist ein geometrisches 3D-Modell mit alphanumerischen Daten, ein „digitaler Zwilling“, in dem alle relevanten Informationen über das Gebäude gesammelt und von den Projektbeteiligten fortgeschrieben werden. Bei der Bayerischen Hausbau hat das Innovationsmanagement die Einführung von BIM begleitet.

Michael Gisdol begleitet die Hamburger Kollegen bei der Digitalisierung des Bauprozesses des Gewerbeobjektes FLOW.

Die Vorteile der Methode liegen auf der Hand: Das Gefälle zwischen Plan und Wirklichkeit kann so gering wie möglich gehalten werden, viele Abstimmungsfehler werden schon behoben, bevor überhaupt gebaut wird. Eine der ersten Projekte der Bayerischen Hausbau, in denen die BIM-Methode zum Einsatz kam, ist beim Bürogebäude FLOW in Hamburg.

Die Digitalisierung des Prozesses bietet auch weitere bisher unbekannte Möglichkeiten, zum Beispiel die Erfassung der verbauten Materialien durch die Plattform Madaster, einem Partnerunternehmen der Bayerischen Hausbau, das Bauabfall vermeiden will.  „So wissen wir jederzeit, welchen Rohstoffrestwert das Gebäude hat und wie man es zurückbauen und wiederverwerten kann“, sagt Innovationsmanager Michael Gisdol.

Erfahren Sie hier mehr zum Projekt FLOW in Hamburg. 

Digital Wohnen: Smart Living und Quartiersapp

Vier Wände, ein Dach? Zeitgemäßes Wohnen sieht anders aus. Das Team Digitalisierung/IT der Bayerischen Hausbau entwickelt Lösungen für ein digitales Zuhause: Am Münchner Nockherberg zum Beispiel werden viele Wohnungen mit Smart Living-Paketen ausgestattet, die für zusätzlichen Wohnkomfort sorgen, aber die Bewohner auch nachhaltiger leben lassen. Die Digitalisierung des Wohnbereichs wird auch in Zukunft weiter voranschreiten.

Am Münchner Nockherberg haben die Bewohner die Möglichkeit, mithilfe Smart Living-Technologie ihren Alltag nachhaltig zu gestalten. Christian Gebhard, Leiter Digitalisierung/IT bei der Bayrischen Hausbau erklärt zusammen mit Sonja Kupfer aus dem Vertriebsmarketing, wie die Technik funktioniert und welche Vorteile sie bietet.

Der Nutzen für die Bewohner, aber auch für die Mitarbeiter der Bayerischen Hausbau, liegt auf der Hand. Beispiel casavi: Die Quartiersapp, deren Einführung die Digitalisierungsabteilung in Zusammenarbeit mit dem gleichnamigen Dienstleister durchgeführt hat, ist seit 2020 in verschiedenen Gebäuden der Bayerischen Hausbau im Einsatz. Der Kontakt zur Verwaltung ist per App unkompliziert und schnell, Telefonate und E- Mails sind unnötig. Besonders beliebt ist der Community-Bereich, über den sich die Bewohner austauschen können. Die Digitalisierung des Wohnens beginnt aber nicht hinter der Haustüre, sondern schon davor: Im Münchner Welfengarten hat die Digitalisierungsabteilung beispielsweise auch eine Quartiersbox installiert, in der Pakete hinterlegt und Waren unter den Bewohnern ausgetauscht werden können – gesteuert über die Quartiersapp. Und digitale Blackboards in den Eingangsbereichen informieren nicht nur über aktuelle Nachrichten zum Gebäude, sondern zeigen auch an, ob der nächste Bus um die Ecke noch zu erreichen ist – oder wann der nächste kommt.

New Mobility: Fortbewegung erforschen

Kaum etwas verändert sich derzeit so schnell wie die Mobilität, insbesondere in den urbanen Kernmärkten der Bayerischen Hausbau. Der Trend geht weg vom motorisierten Individualverkehr hin zu nachhaltigen Mobilitätskonzepten. Auch diese Entwicklung hat das Unternehmen im Blick, kooperiert mit der Wissenschaft und plant nachhaltige Mobilität in den zukünftigen Wohnquartieren. Die Bayerische Hausbau kooperiert beim Thema New Mobility als einziges Unternehmen der Immobilienbranche mit MCube, dem Münchner Cluster für die Zukunft der Mobilität. Der Cluster will, ausgehend von der Münchner Region, innovative Mobilitätslösungen mit Modellcharakter für Deutschland und die Welt entwickeln. Die Bayerische Hausbau arbeitet in den verschiedenen Projektphasen mit und erhofft sich hilfreiche Anregungen für zukünftige Projektentwicklungen.

Am Lerchenauer Feld im Norden Münchens, wo bis zu 1.700 Wohnungen entstehen, wird New Mobility in den kommenden Jahren Realität: Durch ein umfassendes Mobilitätskonzept wird der Umweltverbund gestärkt, das Auto spielt nur noch eine untergeordnete Rolle. Auch die Digitalisierung wird am Lerchenauer Feld von Interesse sein, wenn sich die zukünftigen Bewohner per Quartiers-App Lastenräder oder Leihautos reservieren können.

Unsere Partner

Die Bereiche Digitalisierung und Innovation arbeiten im Rahmen der unterschiedlichen Projekte mit einer Vielzahl von innovativen Unternehmen und Prop-Techs zusammen. 

VEOMO

Das Unternehmen VEOMO unterstützt die Bayerische Hausbau in Fragen der Mobilität. Beispielsweise entwickelt das Unternehmen im Rahmen der Quartiersentwicklung an der Freisinger Landstraße 40-60 ein Mobilitätskonzept. Der Welfengarten wurde in Zusammenarbeit mit VEOMO mit Mobilitätsdashboards ausgestattet, an denen die die Bewohner über die Mobilitätsangebote im Umkreis informiert werden. 

edr software

Zusammen mit dem Lösungsanbieter für digitale Bausoftware edr software modernisiert die Bayerische Hausbau u.a. eine der Kernaufgaben des Vermietens: die Wohnungsübergabe. Beim Bezug des Welfengartens konnte mithilfe von edr software zum ersten Mal ein zu 100 Prozent digitaler Workflow umgesetzt werden. Darüber hinaus unterstützt edr bereits seit vielen Jahren den Mängelmanagementprozess sowohl in der Bauausführung als auch im Gewährleistungszeitraum des kompletten Projekt- und Immobilienportfolios.

Mehr zu diesem Projekt erfahren Sie bei edr

Gira

GIRA gilt als Innovationstreiber im Bereich Smart Living und bietet höchste Standards sowie Sicherheit made in Germany. Bei der Projektentwicklung am Münchner Nockherberg stattet die Bayerische Hausbau Wohnungen mit Smart Living-Paketen aus, welche eine zentrale Steuereinheit und weitere GIRA KNX-Komponenten beinhalten. 

casavi

Die Quartiersapp casavi verändert bereits in vielen Immobilien der Bayerischen Hausbau die Kommunikation zwischen unseren Mieter und dem Property Management. Die Internetplattform, die auch als App zur Verfügung steht, macht die Kommunikation für beide Seiten einfacher: Der Mieter erhält stets alle relevanten Informationen zu seiner Wohnung und seiner Hausgemeinschaft, gleichzeitig kann er auch unkompliziert Meldungen an das Property Management absetzen, zum Beispiel bei Schlüsselbestellungen oder Schadensmeldungen. Mehr als 1.360 Mieter nutzen bereits casavi. 

Weitere Informationen zu casavi gibt es hier

TableConnect

Die Bayerische Hausbau hat die Zeichen der Zeit erkannt und digitalisiert konsequent das schwarze Brett in allen Hauseingängen der Wohnquartiere und sorgt dafür, dass der Austausch von Paketen komfortabel und reibungslos funktioniert. Als Partner für die digitalen Haustafeln zur Echtzeit-Information der Bewohner sowie die flexibel konfigurierbaren Paketbox-Anlagen im Quartier fungiert dabei die TableConnect GmbH.

News

Hier lesen Sie mehr zum Thema Digitalisierung bei der Bayerischen Hausbau.

Kontakt

Bevorzugte Art der Kommunikation

1/2 Nächster Schritt