Zwischennutzung für das Ensemble an der Kardinal-Faulhaber-Straße

Die Bayerische Hausbau hat für ihre Bauvorhaben KF1 (Fünf-Sterne-Hotel mit rund 150 Zimmern) und Prannerstraße 4 (40 Wohnungen, Laden­einheiten) die Baugenehmigungen erhalten. Diese haben jedoch noch nicht Rechtskraft erlangt, da zwei Nachbarn dagegen Klage erhoben haben.

Die Klagebegründungen liegen ihr jedoch größtenteils noch nicht vor. Die Bayerische Hausbau wird die hohen Investitionen in die Bauvorhaben erst dann tätigen, wenn sie hierfür Rechts­sicher­heit erlangt hat.

Vor diesem Hintergrund wird die Bayerische Hausbau das Objekt an der Kardinal-Faulhaber-Straße im Herzen der Münchner Altstadt einer vorüber­gehenden Nutzung bis Ende 2018 zuführen.

Natürlich ist es weiterhin das Ansinnen der Bayerischen Hausbau, diesen zentral gelegenen Standort, der bislang ausschließlich gewerblich genutzt wurde, durch eine gemischte Nutzung zu bereichern und zu beleben.

Über die Bayerische Hausbau
Die Bayerische Hausbau ist eines der großen integrierten Immobilienunternehmen in Deutschland. Mit einem Immobilienportfolio im Wert von rund 2,5 Milliarden Euro nimmt sie nicht zuletzt in ihrem Stammmarkt München eine Spitzenposition ein. Rund 200 Mitarbeiter tragen zu diesem Erfolg bei. Die Bayerische Hausbau bündelt die Bau- und Immobilienaktivitäten der Schörghuber Unternehmensgruppe. Das Leistungsspektrum umfasst die Geschäftsfelder Immobilien und Development. Dazu gehören klassische Bauträgeraktivitäten, professionelles Asset- und Portfoliomanagement sowie Property Management für die eigenen Bestandsimmobilien. Die Bayerische Hausbau ist Teil der Schörghuber Unternehmensgruppe, die neben dem Bau- und Immobiliengeschäft auch in den Bereichen Getränke, Hotel und Seafood unternehmerisch tätig ist.