Forum Schwanthalerhöhe

HBB und Bayerische Hausbau stellen gemeinsames Konzept für die Revitalisierung des Einzelhandlssockels vor.

HBB und Bayerische Hausbau werden den Einzelhandelssockel auf der Schwanthalerhöhe revitalisieren. Das von der HBB geplante Einkaufsquartier und das auf dem Nachbargrundstück von der Bayerischen Hausbau projektierte Nahversorgungszentrum treten künftig gemeinsam unter dem Namen Forum Schwanthalerhöhe auf.

HBB plant einen Umbau des ehemaligen Möbelkaufhauses an der Theresienhöhe 5 zu einem auf den Standort zugeschnittenen Einkaufsquartier. Auf den aktuell leerstehenden Flächen des früheren XXXLutz soll ein modernes Quartierszentrum mit Handel und Gastronomie sowie öffentlichen Nutzungen entstehen. Das detaillierte Nutzungskonzept wird von der HBB unter Einbeziehung der Anregungen aus dem Bürgerinformationstag entwickelt. Die Neuerungen auf den Flächen der Bayerischen Hausbau beziehen sich auf die derzeitige Einzelhandelsfläche an der Schwanthalerstraße 111 sowie einige kleinere momentan leerstehende Büroflächen. Hier soll ein Nahversorgungs­zentrum mit Supermarkt, Biomarkt, Gastronomiefläche und einer Apotheke in Ergänzung des benach­barten Einkaufsquartiers realisiert werden. Die Nutzungen für das künftige Quartier werden von beiden Unternehmen mit Rücksicht auf die Anforderungen und Besonderheiten des Viertels bestimmt. Auftreten werden die beiden benachbarten Zentren künftig unter dem gemeinsamen Namen Forum Schwanthalerhöhe. Das neue Logo wurde in einer Facebook-Abstimmung von den Bürgerinnen und Bürgern gewählt. 

HBB und Bayerische Hausbau entwickeln die Konzepte in enger Kooperation sowie in Abstimmung mit der Landeshauptstadt München und dem Bezirksausschuss 8 Schwanthalerhöhe. „Funktionierende Quartiere leben von einem gesunden Miteinander aller Beteiligten. Ohne Kooperation mit der Bayerischen Hausbau, wäre eine für den Stadtteil sinnvolle Entwicklung nicht möglich gewesen“, so Harald Ortner, Geschäftsführer der HBB. Hierzu ergänzt Dr. Jürgen Büllesbach, CEO Bayerische Hausbau: „Die Gebäude auf der Schwanthalerhöhe sind schon seit Jahrzehnten in unserem Bestand und auch für die Zukunft sind wir sehr an einem langfristig tragfähigen Konzept für das Areal interessiert. Wir freuen uns daher sehr, heute mit der HBB unsere gemeinsamen Ideen zu präsentieren. Unsere Planungen ergänzen sich sehr gut, sowohl, was die Nutzungen betrifft, als auch in Hinblick auf die Architektur“.   

Fassadenmodernisierung und verbindende Freiraumgestaltung

Die Fassaden des Einzelhandelssockels sollen modernisiert werden. Auf beiden Grundstücken werden die vorgelagerten Glasanbauten jeweils durch einen reduzierten Neubau ersetzt. Dabei wird großer Wert darauf gelegt, alle nachträglich angebrachten Elemente zu entfernen und das Bild der horizontalen Bandfassade des ursprünglichen Entwurfs zu unterstreichen. Die geplanten Fassaden beider Gebäude harmonieren hinsichtlich ihrer Materialität und sind auf die verbindende Freianlagengestaltung abgestimmt, um den Gesamteindruck des Gebäudeensembles weiter zu stärken. 

Im Zuge der Umbaumaßnahmen soll auch die Durchwegung des Komplexes optimiert werden. Die engen, dunklen Passagen werden durch eine breitere, hellere und freundlichere Passage ersetzt. Zusätzlich zur Ost-West-Verbindung wird eine neue Nord-Süd-Verbindung geschaffen. Diese öffnet sich zu einem von allen Seiten barrierefrei zugänglichen, vergrößerten Innenhof als zentralem Anlaufpunkt. Der Park auf der Ostseite des Komplexes soll perspektivisch ebenfalls besser erschlossen und auch der Quartiersplatz im Westen, an der Schießstättstraße, soll attraktiver gestaltet werden. Sowohl zur Schießstättstraße als auch zur Theresienhöhe hin entstehen neue repräsentative Eingangsbereiche. 

Sanierung der Tiefgaragen und Optimierung der verkehrlichen Erschließung

Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen sind bei den Tiefgaragen geplant. Beide Tiefgaragen werden zusammengelegt und künftig durch einen gemeinsamen Pächter betrieben. Zudem sollen sie in das allgemeine Parkleitsystem der Stadt München integriert werden. Der Verkehrsknoten an der Einfahrt zur Gollierstraße soll durch die Erweiterung um eine zusätzliche Abbiegespur ertüchtigt werden. Um das Auftreten von Rückstaus vor der Tiefgarageneinfahrt in der Schwanthalerstraße künftig zu vermeiden, wird die Schrankenanlage ins Gebäudeinnere verlagert. Auch die Ausfahrt wird zurückgesetzt, sodass es künftig zwei Ausfahrschranken geben wird.  

Die HBB plant spätestens Mitte 2016 mit den Umbaumaßnahmen zu beginnen und diese bis 2018 abzuschließen. Die Arbeiten auf dem Grundstück der BHG sind für den Zeitraum von Anfang 2016 bis 2017 angesetzt. Hierfür wurden im Mai und Juni 2015 seitens HBB und Bayerischer Hausbau Bauanträge bei der Landeshauptstadt München eingereicht. Im Juli werden die Fassadenplanungen in der Stadtgestaltungskommission behandelt.  

Bürgerinformationstag am 19. Juni 2015

Um die Öffentlichkeit über den derzeitigen Planungsstand zu informieren, veranstalten HBB und Bayerische Hausbau am Freitag, 19. Juni 2015, einen Bürgerinformationstag. Hierbei werden auf thematisch geordneten Infowänden die Entwürfe und Konzepte für Architektur, Umfeldgestaltung, Nutzungen, Verkehr etc. präsentiert. Darüber hinaus haben interessierte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, im persönlichen Gespräch mit den verantwortlichen Fachleuten Antworten auf ihre Fragen zu erhalten und ihre Anregungen und Wünsche für das Projekt einzubringen. Hierfür stehen während der gesamten Veranstaltung jeweils Vertreter der HBB, der Bayerischen Hausbau sowie der beteiligten Architektur­büros, der Landschaftsplaner, der Verkehrs- und Einzelhandelsgutachter und des Bezirksausschusses 8 Schwanthalerhöhe zur Verfügung. „Wir haben die Planungen als Bezirksausschuss von Beginn an eng begleitet und ich freue mich sehr, dass wir sie nun vorstellen und uns direkt mit den Bürgerinnen und Bürgern dazu austauschen können“, so Sibylle Stöhr, Vorsitzende des Bezirksausschusses 8 Schwanthalerhöhe“. 

Quelle Illustration: Allmann Sattler Wappner

Über die Bayerische Hausbau

Die Bayerische Hausbau ist eines der großen integrierten Immobilienunternehmen in Deutschland. Mit einem Immobilienportfolio im Wert von rund 2,5 Milliarden Euro nimmt sie nicht zuletzt in ihrem Stammmarkt München eine Spitzenposition ein. Rund 200 Mitarbeiter tragen zu diesem Erfolg bei. Die Bayerische Hausbau bündelt die Bau- und Immobilienaktivitäten der Schörghuber Unternehmensgruppe. Das Leistungsspektrum umfasst die Geschäftsfelder Development und Immobilien. Dazu gehören klassische Bauträgeraktivitäten, professionelles Asset- und Portfoliomanagement sowie Property Management für die eigenen Bestandsimmobilien. Die Bayerische Hausbau ist Teil der Schörghuber Unternehmensgruppe, die neben dem Bau- und Immobiliengeschäft auch in den Bereichen Getränke, Hotel und Seafood unternehmerisch tätig ist.

Über die HBB

Die HBB-Firmengruppe mit Sitz in Hamburg ist seit rund 45 Jahren in der Immobilienbranche als Investor und Projektentwickler tätig. Bundesweit wurden Einzelhandels-, Büro-, Hotel-, Senioren- und Wohnimmobilien errichtet. Die HBB versteht sich als spezialisierter Investor mit dem Anspruch, langfristig erfolgreiche Werte zu schaffen. Statt auf kurzfristige Gewinnmaximierung wird auf Nachhaltigkeit und Verträglichkeit der Immobilien gesetzt. Die HBB ist ein inhabergeführtes Unternehmen und verfügt über ein gut ausgebildetes Team von rund 50 Mitarbeitern. Die HBB Centermanagement GmbH & Co. KG betreut neben dem Forum Hanau noch weitere Shopping-Center in Langenhagen, Gummersbach und Ingelheim.

Dateien zum Download

Pressemitteilung

Dateien zum Download

Pressemitteilung

Modellfoto